Einfach gut versorgt mit Trinkwasser aus Verl

Sie wollen ganz genau wissen, welche Inhaltsstoffe in dem Wasser sind, das bei Ihnen zu Hause aus dem Hahn sprudelt? Dann nutzen Sie unsere Trinkwasseranalyse.

In Verl werden Sie mit Trinkwasser aus dem Wasserwerk Mühlgrund versorgt.

NATRIUM BLEI NITRAT FLUORID HÄRTE HÄREBEREICH PH-WERT
14
mg/l
< 1
µg/l
2,5
mg/l
0,11
mg/l
2,22
mmol/l
mittel 7,61
Grenzwert:
200
Grenzwert:
10
Grenzwert:
50
Grenzwert:
1,5
Grenzwert:
6,5 bis 9,5

Detailanalyse

Für Ihre Sicherheit überprüft Gelsenwasser das Trinkwasser mehrmals täglich. Pro Jahr werden so mehr als 100.000 Wasserproben zur Analyse ins Labor geschickt. Die Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH (WWU) ist als akkreditierte Untersuchungsstelle von der GELSENWASSER AG und den als Vorlieferanten tätigen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften mit der Trink- und Rohwasserüberwachung beauftragt. Einen geringen Teil der Analysen vergibt die WWU als Unterauftrag an renommierte Untersuchungsstellen wie z. B. das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets in Gelsenkirchen.

In aller Tiefe – für alle, die mehr wissen wollen

Die Diskussionen über Spurenstoffe haben deutlich gemacht, dass bei unseren Kunden ein großes Interesse daran besteht zu erfahren, wie das gelieferte Trinkwasser beschaffen ist. Die GELSENWASSER AG hat sich darum entschlossen – über die gesetzlichen Veröffentlichungspflichten hinaus – die Erkenntnisse aus der immer feiner messenden Analytik weiterzugeben. Die nachfolgend tabellarisch zusammengestellten Analysen basieren auf Untersuchungsergebnissen der Westfälischen Wasser- und Umweltanalytik GmbH (WWU).

Die allgemeinen Parameter beschreiben grundlegend die Qualität eines Wassers und geben z. B. Informationen zu Korrosionseigenschaften (z. B. pH-Wert, Leitfähigkeit, Calcitlösekapazität) und zur Härte.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Temperatur Probenahme °C 10,5 9,5 11,8 10,7
elektrische Leitfähigkeit 25°C µS/cm 481 468 519 486 2790
pH-Wert 7,61 7,53 7,68 7,63 6,5 bis 9,5
Geruch (TrinkwV) 0 0 0 0
Geschmack (TrinkwV) 0 0 0 0
Spektraler Adsorptionskoeffizient (SAK-254) 1/m 12,5 11,8 13,7 12,2
Spektraler Streukoeffizient (SSK-254) 1/m 12,4 10,1 14,2 12,4
SAK-436 nm (Färbung) 1/m 0,36 0,2 0,4 0,38 0,5
Trübung FNU 0,17 0,07 0,6 0,1 1
Säurekapazität pH 4,3 mmol/l 3,48 3,28 3,87 3,52
Basekapazität pH 8,2 mmol/l 0,21 0,18 0,27 0,2
Härte mmol/l 2,22 2,12 2,29 2,25
Gesamthärte °dH 12,4 11,9 12,8 12,6
Karbonathärte °dH 9,8 9,7 10 9,9
Härtebereich 2 2 2
Sauerstoff mg/l 9,9 8,9 10,6 9,5
TOC (Total Organic Carbon) mg/l 4,7 2,6 5,4 4,8

Kationen sind positiv geladene Teilchen. Die Stoffe Calcium, Magnesium, Kalium oder Natrium sind als Mineralstoffe praktisch in jedem Wasser enthalten. Ammonium, Eisen oder Mangan können in Abhängigkeit der geogenen oder hydraulischen Bedingungen im Einzugsgebiet zwar in höheren Konzentrationen im Rohwasser enthalten sein, werden aber in den meisten Fällen bei der Aufbereitung zu Trinkwasser weitgehend entfernt.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Ammonium mg/l < 0,05 < 0,04 < 0,05 < 0,05 0,5
Bor mg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
Calcium mg/l 84 79 89 86
Kalium mg/l 2 2 2 2
Magnesium mg/l 3 2,5 3,2 3,1
Natrium mg/l 14 12 16 14 200

Die negativ geladenen Teilchen sind die „Gegenspieler“ der Kationen in den Mineralsalzen und gemeinsam mit ihnen nicht nur gesundheitlich bedeutsame Inhaltsstoffe, sondern auch Geschmacksträger für das Trinkwasser. Bromat, das ebenfalls in diese Gruppe gehört, ist im Rohwasser im Allgemeinen nicht nachweisbar. Es kann im Zuge der Wasseraufbereitung als Reaktionsprodukt entstehen und ist mit einem niedrigen Grenzwert von 0,01 Milligramm pro Liter [mg/l] belegt.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Bromat mg/l < 0,0030 < 0,0030 < 0,0030 < 0,0030 0,01
Bromid mg/l 0,05 < 0,05 0,05 < 0,05
Chlorid mg/l 21 18 23 22 250
Cyanid mg/l < 0,010 < 0,005 < 0,010 < 0,005 0,05
Fluorid mg/l 0,11 0,1 0,13 0,1 1,5
Nitrat mg/l 2,5 1,4 5,6 2,8 50
Nitrit mg/l < 0,01 < 0,01 < 0,01 < 0,01 0,1
Summe Nitrat/50+Nitrit/3 mg/l 0,1 0 0,1 0,02 1
Phosphat (PO4) gesamt mg/l < 0,03 < 0,03 0,03 < 0,03
Silikat mg/l 12,7 11,3 13,7 13
Sulfat mg/l 41 35 45 43 250

Es ist nicht selten erforderlich im Rohwasser enthaltenes Eisen und Mangan im Zuge der Trinkwasseraufbereitung zu entfernen. Andere Metalle und Schwermetalle sind im Trinkwasser üblicherweise nur in geringsten Spuren und häufig gar nicht nachweisbar. Für die Hausinstallation von Interesse sind Kupfer, Nickel, Blei, teilweise auch Cadmium. Diese Metalle können werkstoffbedingt in das Trinkwasser übergehen. Bei den Ergebnistabellen sind die unterschiedlichen Dimensionen (Milligramm pro Liter [mg/l], Mikrogramm pro Liter [µg/l]) zu beachten.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VOR-SORGE- WERT
2019 2019
Aluminium µg/l
57
43 126 53 200
Antimon µg/l
< 1,0
< 1,0 < 1,0 < 1,0 5
Arsen µg/l
< 1,0
< 1,0 < 1,0 < 1,0 10
Blei µg/l
< 1
< 1 < 1 < 1 10
Cadmium µg/l
< 0,3
< 0,1 < 0,3 < 0,3 3
Chrom µg/l
< 0,5
< 0,1 < 0,5 < 0,5 50
Eisen mg/l
0,012
< 0,010 0,023 0,016 0,2
Gadolinium µg/l
0,043
0,033 0,056 0,023
Kupfer µg/l
< 5
< 5 < 5 < 5 2000
Mangan mg/l
0,003
<0,002 0,011 < 0,002 0,05
Nickel µg/l
2
< 2 2 < 2 20
Quecksilber µg/l
< 0,10
< 0,10 < 0,10 < 0,10 1
Selen µg/l
< 1,0
< 1,0 < 1,0 < 1,0 10
Strontium mg/l
0,44
0,39 0,5 0,41
Uran µg/l
< 1
< 1 < 1 < 1 10

Die mikrobiologischen Parameter sind maßgebliche Größen zur Beurteilung der Trinkwasserqualität. Wichtiges Ziel der Aufbereitung ist es, den bakteriell verwertbaren Anteil an organischen Bestandteilen weitestgehend zu reduzieren. Aus diesem Grunde sollten in Trinkwasserproben nur sehr geringe oder allenfalls moderate Koloniezahlen vorliegen. Coliforme oder E. coli dürfen in 100 ml nicht enthalten sein. Einzelne Nachweise kommen gelegentlich vor. Die dann erforderlichen Maßnahmen werden immer unverzüglich mit den Gesundheitsämtern abgestimmt.

BEZEICHNUNG EINHEIT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
Koloniezahl bei 22°C /ml 0 100
Koloniezahl bei 36°C /ml 0 100
Coliforme Bakterien /100 ml 0 0
Escherichia coli (E. coli) /100 ml 0 0
Clostridium perfringens /100 ml 0
Enterokokken /100 ml 0 0

Organische Spurenstoffe

In der Gruppe der organischen Spurenstoffe sind Substanzen unterschiedlicher chemischer Zugehörigkeiten zusammengefasst. Gemeinsam ist ihnen, dass sie soweit überhaupt vorhanden, im Allgemeinen nur in sehr niedrigen Konzentrationen im Trinkwasser nachweisbar sind. Zur übersichtlichen Darstellung der Analysen sind die Einzelkomponenten in den Datentabellen in stoffbezogene Untergruppen unterteilt:

Die Gruppe der Arzneistoffe ist sehr vielfältig. Man unterteilt hier nicht nach der Chemie der Wirkstoffe, sondern nach der Art der Anwendungen z. B. Röntgenkontrastmittel, Antibiotika, Analgetika, Antiepileptika, Betablocker. Für einige Stoffe wie z.B. das Diclofenac oder die Röntgenkontrastmittel hat das Umweltbundesamt Leitwerte festgelegt. Für die anderen (nicht bewerteten Wirkstoffe) gilt der strenge Vorsorgewert von 0,1 Mikrogramm pro Liter [µg/l].

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Amidotrizoesäure µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
AAA (N-Acetyl-4-aminoantipyrin, Metabolit) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
FAA (N-Formyl-4-aminoantipyrin, Metabolit) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Atenolol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Azilsartan µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Bezafibrat µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Candesartan µg/l < 0,025 < 0,025 0,03 < 0,050 0,3
Clarithromycin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Carbamazepin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,3
Clofibrinsäure µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 3
Codein µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Diazepam µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Diclofenac µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 0,3
Eprosartan µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Erythromycin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Gabapentin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 1
Guanylharnstoff µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 1
Ibuprofen µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 1
Indomethacin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Iohexol µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
Iomeprol µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
Iopamidol µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
Iopromid µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
Ioxithalaminsäure µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 < 0,05 1
Irbesartan µg/l < 0,03 < 0,03 < 0,03 < 0,05 V 0,1
Lamotrigin µg/l < 0,03 < 0,03 < 0,03 < 0,05 0,3
Losartan µg/l < 0,03 < 0,03 < 0,03 < 0,05 V 0,1
Metformin µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 1
Metoprolol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Naproxen µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,100 V 0,1
Olmesartan µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Oxazepam µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Oxypurinol µg/l < 0,050 < 0,050 0,061 < 0,050 0,3
Phenazon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Pregabalin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Primidon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 3
Propranolol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Propyphenazon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Ranitidin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Sotalol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Sulfadiazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Sulfamerazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Sulfamethazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Sulfamethizol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Sulfamethoxazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Sulfapyridin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Telmisartan µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Tramadol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Trimethoprim µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Valsartan µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 V 0,1
Valsartansäure µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 0,3

Benzotriazole werden vielfältig eingesetzt insbesondere als Korrosionsschutzmittel in Kühlflüssigkeiten und zum Frostschutz. In der Industrie dienen sie als Kühlschmiermittel bei der Metallbearbeitung. Ein spezieller Einsatzzweck ist die Verwendung als Enteisungsmittel z. B. für Flugzeuge. Für die Summe der Benzotriazole beträgt der gesundheitliche Orientierungswert (GOW) 3,0 Mikrogramm pro Liter [µg/l].

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
1-H-Benzotriazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 3
5,6-Dimethylbenzotriazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
4-Methylbenzotriazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 3
5-Methylbenzotriazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,050 3

Flammschutzmittel verhindern oder verlangsamen die Ausbreitung von Bränden (Stoffe, Teppiche, Kleidung etc. aber auch von Geräten). Durch Auswaschungen können sie in die Umwelt gelangen.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZ-WERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Tri-n-butylphosphat µg/l 0,031 0,022 0,044 < 0,020 V 0,1
Triphenylphosphat µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 < 0,020 V 0,1
Tris(2Chlorethyl)phosphat µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 < 0,020 10
Tris(2Chlorpropyl)phosphat µg/l 0,024 0,02 0,03 < 0,020 1
Tris(butoxyethyl)phosphat µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 < 0,020 V 0,1
Tris(dichlorpropyl)phosphat µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 < 0,020 V 0,1

BTEX ist die Abkürzung von Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylol. Als Gruppe zusammengefasst sind es die wichtigsten Vertreter der leichtflüchtigen aromatischen Kohlenwasserstoffe. Die Substanzen können generell Bestandteil von Erdölprodukten sein und sind oft Begleitstoffe von z. B. Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK).

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Benzol µg/l < 0,2 < 0,1 < 0,2 < 0,2 1
Ethylbenzol µg/l < 1,0 V 0,1
Toluol µg/l < 1,0 V 0,1
m-,p-Xylol µg/l < 1,0 V 0,1

Die Komponenten dieser Parametergruppe kommen aus unterschiedlichen Umweltbereichen. 1.2-Dichlorethan ist eine Basis-Chemikalie mit einer sehr weit verbreiteten Anwendung. Als typische Vertreter der LHKW sind Methyl-tertiär-butylether (MTBE) und Ethyl-tertiär-butylether (ETBE) häufig in der Umwelt zu finden. Anstelle des früher verwendeten Tetra-ethyl-Blei werden sie heute dem Benzin als Zuschlagsstoffe („Antiklopfmittel“) zugesetzt.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
1,2-Dichlorethan µg/l < 0,3 < 0,1 < 0,3 < 0,3 3
Dichlormethan µg/l < 1,0 10
1,1,1-Trichlorethan µg/l < 0,1 3
Tetrachlormethan µg/l < 0,10 V 0,1
cis-1,2-Dichlorethen µg/l < 1,0 10
trans-1,2-Dichlorethen µg/l < 1,0 10
Methy-2-methyl-2-butyl-ether (MTBE) µg/l < 0,10 V 0,1
Ethyl-tertiär-butylether µg/l < 0,10 V 0,1

Trichlorethen und Tetrachlorethen werden bei Industrieprozessen und bei der Textilreinigung vorwiegend als Löse- und Entfettungsmittel eingesetzt. Obwohl leichtflüchtig können sie über die industriellen Anwendungen in die Umwelt gelangen. Für die Summe der beiden Lösemittel beträgt der Grenzwert der Trinkwasserverordnung 10 Mikrogramm pro Liter [µg/l].

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Trichlorethen µg/l < 0,1 < 0,1 < 0,1 < 0,1 10
Tetrachlorethen µg/l < 0,1 < 0,1 < 0,1 < 0,1 10
Summe aus Trichlorethen und Tetrachlorethen µg/l 0 0 0 0 10

Zu diesen Verbindungen zählen PFC („perfluorierte Kohlenwasserstoffe“ bzw. „perfluorierte Chemikalien“), welche z. B. für Produktionsvorgänge in der Galvanikindustrie, zur Herstellung von Löschschäumen und Teflon-beschichteten Gütern verwendet werden. Von Bedeutung sind die PCF auch bei der Herstellung wasserabweisender Kleidung und Papiere. Viele der fluorhaltigen Stoffe sind in der Umwelt schwer abbaubar, dies gilt insbesondere für die Komponenten PFOA (Perfluoroctansäure) und PFOS (Perfluoroctansulfonsäure). Sie werden auch als perfluorierte Tenside „PFT“ bezeichnet.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
PFBA (C4-Säure) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 10
PFPA (C5-Säure) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 3
PFHxA (C6-Säure) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 6
PFHpA (C7-Säure) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,3
g-PFOA (C8-Säure)* µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 LW 0,1
PFNA (C9-Säure) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,06
PFDA (C10-Säure) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,1
g-PFBS (C4-Sulfonat) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 6
PFPS (C5-Sulfonat) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 1
g-PFHxS (C6-Sulfonat) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,1
PFHpS (C7-Sulfonat) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 0,3
g-PFOS (C8-Sulfonat)* µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 LW 0,1
PFNS (C9-Sulfonat) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 V 0,1
PFDS (C10-Sulfonat) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,010 V 0,1
HPFHpA (C7) µg/l < 0,010 < 0,010 < 0,010 < 0,010 V 0,1
H4-PFOS (C8) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,010 0,1
Summe PFOA und PFOS µg/l 0 0 0 0
Summe PFC (gem. TRGS) 0 0 0

*= g-PFOA (C8-Säure)
Das Umweltamt (UBA) hat für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder bis zu einem alter von 24 Monaten einen vorübergehenden Maßnahmenwert von 0,05 µg/l (Mikrogramm der Substanz je Liter Trinkwasser) ausgesprochen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite Gelsenwasser AG.

 

Pflanzenschutzmittel können durch einen nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch oder ungünstige Witterungsbedingungen während der Anwendungszeit in die Gewässer gelangen. Haupteintragspfad ist die landwirtschaftliche Anwendung. Schädlingsbekämpfungsmittel werden beim Land- und Gewächshausanbau, als Hilfsmittel gegen Tier- vor allem Insektenbefall und zur Verhinderung von sogenanntem „Biofouling“ z. B. in Schutzanstrichen verwendet.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZ-WERT VOR-SORGE- WERT
2019 2019
2,4-D (4-(2,4-Dichlor-phenoxy)essigsäure) µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Aclonifen µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Amidosulfuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Atrazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Bentazon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Bifenox µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Bromacil µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Bromoxynil µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Carbendazim µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Carbetamid µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Chloridazon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Chlorthalonil µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Chlortoluron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Clopyralid µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Clothianidin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Diethyltoluamid (DEET) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Dicamba µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Dichlorprop (2,4 DP) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Diflufenikan µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Dimefuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Dimethenamid µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Diuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Epoxiconazole µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Ethofumesat µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Fenpropimorph µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Flazasulfuron µg/l < 0,030 < 0,030 < 0,030 0,1
Florasulam µg/l < 0,03 < 0,03 < 0,03 0,1
Flufenacet µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Flupyrsulfuron-methyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Fluroxypyr µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Flurtamone µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Foramsulfuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Fuberidazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Glyphosat µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 < 0,020 0,1
Hexazinon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Imidacloprid µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Iodosulfuron-methyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Ioxynil µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Isoproturon µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
MCPA ((4-Chlor-2-methylphenoxy)essigsäure) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
MCPP (Mecoprop-P, 2-4-(4-Chlor-2-methylphenoxy)propionsäure) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Mesosulfuron-methyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metalaxyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metamitron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metazachlor µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Methabenzthiazuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metolachlor µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metosulam µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metribuzin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Metsulfuron-methyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Nicosulfuron µg/l < 0,03 < 0,03 < 0,03 0,1
Parbendazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Pendimethalin (Stomp) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Pethoxamid µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Propiconazole µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Propyzamid µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Prosulfuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Quinmerac µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Rimsulfuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Simazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Tebuconazol µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Terbutryn µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Terbutylazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Thiabendazol µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Thiacloprid µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Thiamethoxam µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Thifensulfuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Triallat µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 < 0,050 0,1
Triflusulfuron-methyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Tritosulfuron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Summe PSM (gem. TrinkwV) µg/l 0 0 0 0 0,5

Pflanzenschutzmittelwirkstoffe können beim Kontakt mit dem Boden, der Pflanze und dem Wasser abgebaut werden. Die Abbauprodukte dieser Stoffe sind die sogenannten Metabolite. Es handelt sich fast ausschließlich um nicht relevante Pflanzenschutzmittel-Metabolite (nach Pflanzenschutzgesetz), die keine Wirkeigenschaften oder toxikologische Relevanz haben.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZ-WERT VOR-SORGE- WERT
2019 2019
AMPA µg/l < 0,020 < 0,020 < 0,020 < 0,020 V 0,1
Bentazon-N-methyl µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Chlorthalonil-M05 µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 3
Chlorthalonil-M12 µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 3
Desaminometamitron µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Desethylatrazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Desethylterbutylazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 0,1
Desisopropylatrazin µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
Desphenylchloridazon (Metabolit B) µg/l 0,027 < 0,025 0,063 0,058 3
Dimethachlor-ESA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 3
Dimethachlor-OA µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 3
Dimethenamid-ESA µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 1
Dimethenamid-OA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
DMS (Dimethylsulfamid) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
DMSA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
DMST µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
Flufenacet-ESA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
Flufenacet-OA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
Methyl-desphenylchloridazon (Metabolit B1) µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 < 0,025 3
Metalaxylsäure µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
Metalaxylsäure-CA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1
Metazachlor-OA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 3
Metazachlor-ESA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 3
Metolachlor-ESA µg/l 0,13 0,13 0,13 3
Metolachlor-NOA 413173 µg/l 0,12 0,12 0,12 3
Metolachlor-OA µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 3
Nicosulfuron ASDM µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Nicosulfuron AUSN µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Nicosulfuron HMUD µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Nicosulfuron UCSN µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Pethoxamid-Met 42 µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Thiadon µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Topramezone-M01 µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Topramezone-M05 µg/l < 0,050 < 0,050 < 0,050 V 0,1
Trifloxystrobin 321113 µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 V 0,1
Trifluoracetat µg/l 0,3 < 0,300 0,34 60
Quinmerac-CA µg/l < 0,025 < 0,025 < 0,025 1

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen bei einer unvollständigen Verbrennung von organischen Materialien, sind natürlicherweise aber auch in Torf, Kohle oder Rohöl enthalten. Ein wesentlicher Eintragspfad in die Gewässer ist der Abrieb von Teer- bzw. Bitumenoberflächen und die Disposition über die Atmosphäre.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZ-WERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Benzo(a)pyren µg/l < 0,0025 < 0,0010 < 0,0025 < 0,0025 0,01
Benzo(b)fluoranthen µg/l < 0,0100 < 0,0020 < 0,0100 < 0,0100 0,1
Benzo(g,h,i)perylen µg/l < 0,0050 < 0,0020 < 0,0050 < 0,0050 0,1
Benzo(k)fluoranthen µg/l < 0,0050 < 0,0020 < 0,0050 < 0,0050 0,1
Indeno-1,2,3-(cd)pyren µg/l < 0,0200 < 0,0020 < 0,0200 < 0,0200 0,1
Summe PAK (TrinkwV) µg/l 0 0 0 0 0,1

Die globale Verwendung von Süßstoffen im Lebensmittelbereich hat dazu geführt, dass sie im Spurenbereich in der Umwelt auftreten. Süßstoffe sind toxikologisch unbedenklich. Aufgrund ihrer allgemeinen Verbreitung sind sie geeignete Indikatoren für menschliche Anwendungen und können für eine umfassende Umweltbewertung herangezogen werden.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZWERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Acesulfam µg/l 0,179 0,16 0,2 0,17 2700

Trihalogenmethane (THM) entstehen regelmäßig bei der der Trinkwasserdesinfektion mit Chlor (als Chlorgas oder Hypochlorit) und ihre Bildung muss in diesen Fällen strikt überwacht werden. Sie können neben der Desinfektion aber auch durch industrielle Anwendungen gebildet werden.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZ-WERT VORSORGE- WERT
2019 2019
Chloroform (Trichlormet) µg/l < 0,1 < 0,1 < 0,1 < 0,1 50
Brom-Dichlor-Methan µg/l < 0,1 < 0,1 < 0,1 < 0,1 50
Dibrom-Chlor-Methan µg/l < 0,1 < 0,1 < 0,1 < 0,1 50
Bromoform (Tribrommeth.) µg/l < 0,1 < 0,1 < 0,1 < 0,1 50
Summe THM (TrinkwV) µg/l 0 0 0 0 50

In dieser Gruppe sind verschiedene Einzelstoffe oder Stoffgruppen zusammengefasst, die z.B. im Rahmen einer behördlichen Gewässerüberwachung erfasst werden und überwiegend aus industriellen Anwendungen als umweltbelastende Substanzen in die Oberflächengewässer gelangen.

BEZEICHNUNG EINHEIT JAHRES- MITTEL 2019 MIN-WERT MAX-WERT QUARTALS- MITTEL 2/2020 GRENZ-WERT VORSORGE- WERT
2019 2019
1,4-Dioxan µg/l < 0,05 < 0,05 < 0,05 0,06 5
Melamin µg/l < 0,03 < 0,03 < 0,03 0,03 10
2,4,7,9-Tetramethyl-5-decyne-4,7-diol (TMDD) µg/l < 0,10 < 0,10 < 0,10 < 0,10 V 0,1

Auf einen Blick

  • Gründungsjahr: 2013
  • Geschäftsführer:
    Stefan Lütgemeier &
    Winfried Egbringhoff
  • ca. 3.000 Kunden
    (Stand Juni 2020)
  • Versorgungsangebot:
    Strom und Erdgas
  • Lokales Engagement vor Ort
Tel.:05246 50306-444
Fax:05246 50306-499
WhatsApp:0151 65477867

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.:08:30 - 12:30 Uhr
Mo. - Do.:14:00 - 17:00 Uhr